Beeilen Sie sich, handeln Sie jetzt und erhalten Sie € 715 Rabatt auf den neuen 12-Kanal-Anzug mit dem Code "dealoftheweek"

Tage
Stunden
Minuten
Sekunden
Visionbody

Was ist EMS-Training?

Zwei Menschen, die lächeln und mit kleinen Gewichten trainieren

EMS steht für elektrische Muskelstimulation oder Elektromyostimulation.

( Myo = abgeleitet von griechisch myos = Muskel )

Bei dieser Form des Trainings werden die Muskeln durch elektrische Reize stimuliert. Es werden niedrige und mittlere Frequenzen verwendet, die für den Menschen unschädlich sind. Diese Impulse lösen eine vollständige Muskelkontraktion aus, wie sie beim herkömmlichen Training auftritt.
 

Wie funktioniert EMS?

EMS funktioniert im Prinzip wie ein Turbo-Booster für die eigene Kraft: Bei jeder Bewegung, die Sie im Alltag ausführen, sendet Ihr Gehirn den Befehl zur Anspannung (Muskelkontraktion) mittels bioelektrischer Impulse an die entsprechenden Muskeln. Beim EMS-Training wird dieses Prinzip um ein Vielfaches verstärkt, Ihre Muskeln also viel stärker beansprucht.

Woher kommt die elektrische Muskelstimulation?

Der Ursprung der Elektrostimulation liegt in den 50er Jahren, dort wurde die Methode in ähnlicher Form wie heute eingesetzt. Der Ursprung liegt in der Physiotherapie, der Medizin und dem Leistungssport, wo die Methode seit Jahrzehnten zur Behandlung von chronischen Krankheiten oder zur Rehabilitation eingesetzt wird. Durch die elektrische Muskelstimulation konnte der Gesundheitszustand vieler Patienten deutlich verbessert werden.

Was ist der Unterschied zwischen EMS (Niederfrequenz) und EMA (Mittelfrequenz)?

EMS bedeutet "elektrische Muskelstimulation", EMA bedeutet "elektrische Muskelaktivierung". Im Grunde geht es in beiden Fällen darum, durch elektrische Impulse Muskelkontraktionen auszulösen. Wird dies mit sogenanntem Reizstrom (Niederfrequenzstrom) erzeugt, spricht man traditionell von EMS. Die motorischen Nerven werden gereizt, was schließlich zu einer Muskelkontraktion führt.

Wird der modulierte Mittelfrequenzstrom erzeugt, spricht man lieber von EMA. In diesem Fall wird die Muskelkontraktion direkt in den Muskelzellen ausgelöst, ohne die Nerven zu reizen. Das sorgt für eine angenehmere Wahrnehmung des Pulses beim Training.

Die Wirksamkeit und Wirkungsweise des EMS-Trainings wurde bereits in mehreren Studien von verschiedenen Universitäten nachgewiesen. Dazu zählen unter anderem die Sporthochschule Köln, die Universität Bayreuth sowie die Universität Erlangen-Nürnberg.

Inhaltsübersicht